Ihre Chance! - Erich's Geschichte

    

Vor ein paar Jahren leitete ich ein Trainingsseminar in Dortmund. Unter den Teilnehmern befand sich ein junger Mann namens Erich. Er fiel mir auf, weil er einer der ersten war, die ankamen, und der Letzte war der ging. Er war zugänglich und freundlich - einfach ein netter Kerl.

Als ich mich mit ihm unterhielt und ihm ein paar Fragen stellte, wurde mir schnell klar, dass seine Familie das Wichtigste in seinem Leben war. Erzeigte mir Fotos von seiner Frau und seinen Kindern und glühte regelrecht vor Stolz, als er mir von ihnen erzählte.

Obwohl er ein sehr loyaler Mensch war, der seinem Beruf fleißig und selbstbewusst nachging, war er nicht glücklich. Wie etwa die Hälfte aller Leute in Deutschland mochte er seinen Job nicht sonderlich. Er machte ihn, so sagte er, weil er das Geld brauchte, um für seine Familie zu sorgen.

    

Ich erfuhr auch andere Dinge über Erich. Hauptsächlich erfuhr ich von seinen Ängsten. Und sein größter Wunsch war, ein eigenes Geschäft zu gründen. Was ihn davon abhielt, war Angst. Er hatte Angst davor, zu versagen. Angst, was andere über ihn sagen könnten, falls er nicht erfolgreich sein sollte. Er hatte Angst davor, es im Alleingang zu versuchen und die finanzielle Sicherheit seiner Familie zu gefährden, falls es nicht klappen sollte. Er hatte Angst davor, sein Haus zu verlieren, seine Sicherheit, seine Selbstachtung und Selbstwertgefühl. Und das Schlimmste war, dass er glaubte, genau das auch zu tun: Versagen.

Erich kannte die Gelegenheit, die Network Marketing bietet. Er hatte es schon einmal versucht, aber es lief nicht so, wie er es sich vorgestellt hatte. Von daher war sein Glauben daran vom Zweifel geprägt. Ein einziger Fehlschlag hatte ihn davon überzeugt, dass das System nicht das Richtige für ihn war. Als wir uns an dem Abend trennten, empfand ich tiefes Mitgefühl für Erich. Er war ein großartiger Mensch, mit mehr Talent, als er jemals brauchen würde, um wirklich erfolgreich zu sein - doch seine Ängste und Zweifel hielten ihn fest.

Was ihm fehlte war der Glaube, der ihn über seine Ängste und Zweifel hinweg zu dem Erfolg tragen könnte, den er sich so sehr wünschte und den er auch wahrhaftig verdient hätte.

    

Ein paar Wochen später rief er mich an. Ihm war etwas passiert, das er mit mir teilen wollte. Er war gerade von der Beerdigung eines sehr nahen und lieben Freundes zurückgekehrt, eines Freundes, mit dem er aufgewachsen war und den er sehr liebte. Erich erzählte mir folgendes: Als ich im Zimmer war und den Sarg betrachtete, reflektierte ich über das Leben meines Freundes, sagte er. "Er war wirklich ein wundervoller Mensch, talentiert, liebevoll, mit wunderbaren Ideen und großartigen Träumen. Doch irgend etwas stellte sich ihm immer in den Weg. Ohne Ausnahme, aus dem einen oder anderen Grund, hat er nie das getan, was er eigentlich tun wollte und wovon er immer träumte. Auf einmal kam mir ein schrecklicher Gedanke. Das hätte auch meine Beerdigung sein können. Ich hätte im Sarg liegen können, und meine Familie und Freunde hätten das Gleiche von mir gesagt."

Diese Vorstellung rüttelte Erich natürlich auf. In diesem Augenblick, Uwe, beschloss ich, dass dies mir nicht passieren würde. Ich will nicht wie der Mann im Sarg sein, dessen Freunde von mir sagen, er hat's nicht einmal versucht! Dafür werde ich schon sorgen - verlass dich drauf! Danach hörte ich etwa ein Jahr lang nichts mehr von Erich. Eines Tages rief er mich, ich lebte schon auf Mallorca, aus heiterem Himmel an. Er war sich nicht sicher, ob ich mich an ihn erinnern würde - doch er war mir im Gedächtnis geblieben.

    

"Uwe, ich habe dich einfach anrufen müssen, um dir zu sagen, was mir in letzter Zeit passiert ist. Nachdem ich vor einem Jahr diesen Beschluss fasste, änderte sich mein Leben sofort. Es ist einfach unglaublich! Weißt Du, solange ich denken kann, habe ich schon immer einen nagelneuen BMW Cabriolet fahren wollen. Nun, dreimal darfst Du raten, welches Auto ich jetzt fahre! Und weißt Du noch, wie ich Dir sagte, wie gerne meine Frau und ich uns schick einkleiden würden? Wir lieben teure Kleidung und das Gefühl, das sie uns vermittelt. Du solltest uns jetzt sehen! Im nächsten Monat ziehen wir in unser neues Haus ein, und in der Zwischenzeit fliege ich mit Karen und den Kindern nach Hawaii für ein paar Wochen. Ich kann Dir sagen, viel besser kann es nicht mehr werden!"

Und dann änderte sich Erichs Stimme. Sie wurde weniger aufgeregt, etwas reservierter. Ich wunderte mich, was er mir nun sagen würde. Uwe, ich habe meinen Weg gefunden, wie Du es vorausgesagt hattest. Aber es ist viel besser, als ich je zu träumen gewagt hatte. Endlich besitze ich meine eigene Network Marketing Organisation. Ich liebe die Produkte, sie funktionieren wirklich, und wir haben eine Menge großartiger Leute, die wirklich wissen was sie tun.

    

"Die Leute in meinem Network sind einfach Spitze! Noch nie habe ich so viele interessante und hilfreiche Menschen kennengelernt - und sie alle sehen zu mir auf und betrachten mich als ihren Führer! Ich trainiere sie, wie Du es mir gezeigt hast - und bin inzwischen sehr gut darin. Mein Network ist das schnellstwachsende in unserem Unternehmen, und ich amüsiere mich prächtig!"

Erichs Stimme änderte sich abermals. Sie wurde tiefer, nachdenklich und ernst. Was nun dachte ich mir. "Am wichtigsten, Uwe, ist mir das Gefühl, zu mir selbst gefunden zu haben. Es ist, als wäre ich endlich nach Hause gekommen. Es gibt keinen Unterschied mehr zwischen meiner Arbeit und meinem Leben. Sie sind ein und dasselbe geworden. Meine Frau und Kinder sind sehr stolz auf mich. Weißt Du, meine Frau und ich sind die einzigen Eltern, die zu jedem Ligaspiel unseres Sohnes erscheinen. Die einzigen Eltern!"

Das nenne ich sinnvoll verbrachte Zeit. Inzwischen wird meine ganze Zeit sinnvoll verbracht - und meine Kinder betrachten mich als Helden! "Meine Frau und ich haben schon immer mehr Zeit für und miteinander haben wollen. Jetzt arbeiten wir zusammen in unserem eigenen Unternehmen. Sie macht es wirklich hervorragend und genießt jede Minute davon. Es ist wirklich zu einem Familienunternehmen geworden. Sogar die Kinder helfen gerne aus, wo sie nur können. Ich kann es kaum glauben, dass das alles auch wirklich geschieht."

    

"Eigentlich kann ich dir gar nicht richtig sagen, wie ich mich fühle. Es ist einfach wundervoll. Ich glaube, dass ich geholfen habe, das Leben hunderter, vielleicht sogar tausender Menschen zum Positiven hin zu ändern. Ein tolles Gefühl, und ein kostbares Geschenk!"

Nachdem ich aufgelegt hatte, lehnte ich mich zurück und atmete tief durch. Es ist auch für mich ein schöner Erfolg und ein wunderbares Gefühl solche Ergebnisse durch ein Seminar einen Vortrag oder ein paar persönliche Worte mit zu bewirken und zu teilen - Das Leben anderer Menschen positiv zu beeinflussen. Mit Menschen zu arbeiten, ist einer der schönsten Berufe, die es gibt.

Ist Ihnen im Laufe von Erichs Geschichte aufgefallen, dass er mir zuerst von den Dingen erzählte, die er hat? Dann erzählte er mir, was er tut. Schließlich redete er über sich und was aus ihm geworden war.